Geiertreffen einfach einmalig!!!

Eingereicht von mpiek am 01. Dez 2010 - 13:49 Uhr

[1]"Der legendäre Geier lebt und fährt weiter, in uns, und jedes Boot hat einen Kommandanten..."" so die freie Interpretation unseres Kommandanten a.D. Wilhelm Müller.
Er übernahm die Laudatio zu Ehrung unseres Smuts und seiner Frau Helga und sprach uns allen damit aus den Herzen, bewiesen durch das Feedback im Gästebuch. Das liest man gerne. Ein wunderschönes Wochenende ging zu Ende und es war, wie unser frisch gekürter Ehrenkommandant und Smut Bernd Helm sagte: "Es war für mich persönlich das emotionalste Geiertreffen das wir hatten..." ... und er hat Recht.

Natürlich ging diesem Fest eine organisatorische Arbeit voraus, aber die hat sich gewaltig gelohnt. Beginnen wir mit dem Einlaufbier am Freitag. Bei Fackeln vor der Endstation hatte unser Smut für ausreichend Budweiser gesorgt! Swani meldete dem Kommandanten die Veteranenvereinigung sowie die Marinekameradschaft Herne zum Einlaufbier angetreten. Eine große Ansprache von Willem gab's nicht... Wir hatten Durst! Das Geier-Treffen nahm seinen Lauf. So ging es über zur Begrüßung in der Endstation mit anschließendem Muschelessen mit der Variante Feuertopf (für die Nicht-Muschel-Fans).

Der nächste Tag startete mit einem üppigen Frühstücksbuffet mit Wupla und Käpla und "Sch...e" durfte natürlich nicht fehlen. Nach dem Frühstück fuhr eine Gruppe mit dem Oldie-Bus, und die andere Gruppe ging bei mildem Herbstwetter zu Fuß mit Bukki Begemann über die Insel. Mit Witz und Charme erzählte dieser geschichtliches, neuzeitliches und witziges äber Borkum, welche nun fär uns zur neuen Geier-Heimat geworden ist. Anschließend wurde sich in der Teestube aufgewärmt (auch das ist fast schon Tradition) und danach freie Gestaltung bis zum offiziellen Beginn des Treffens.

19.00 Uhr - Start der eigentlichen Geier-Show - in der Endstation. Begrüßung und Ablauf wurde kurz erklärt und dann Essenfassen vom riesigen grandiosen Buffet. Ein dickes "BRAVO ZULU" von unserem Kommandanten, wie im Gästebuch zu lesen ist. Wir können uns da nur anschließen. Swani begann seine Rede mit dem Vermächtnis, welches unser Altkommandant uns, den Veteranen hinterlassen hat. Er, so führte er aus, war nicht nur der erste Mann an Bord, sondern machte aus einem Haufen verschiedenster Männer eine Mannschaft, deren Freundschaft seither fast 30 Jahre lang anhält. Das macht ihn zu unserem "Kommandanten der Herzen". Seine bereits erwähnte Laudatio auf unseren Smut mit anschließender Ernennung zum Ehrenkommandanten traf nicht nur ins Schwarze sondern auch so manchen sensiblen Seemann. Sogar eine, der mitgereisten Ladys bemerkte, dass sie Gänsehaut hatte, während die Ehrungen ausgesprochen wurden.

Ein wirklich außergewöhnliches Fest, welches an Würze gewann, als sich telefonisch noch unser Alt-STO Alfred Rinker meldete und sich entschuldigte, dass er nicht teilnehmen kann. Dieser Anruf hat uns alle sehr gefreut und so kam es, dass er ein dreifach HippHipp Hurra erhielt. Die Nacht wurde lang und der Schlüssel in der Endstation drehte sich gegen 04.00 Uhr morgens. Ein wenig Wehmut, Schmunzeln und Gedankengänge ließen uns alle wieder nach Hause fahren. Aber wir sehen uns wieder - versprochen! Ein ganz besonderer Dank allen Gästen, Veteranen, Marinekameradschaft, Freunden, Frauen und Kinder, sowie Hanna (Swanie's Hund) die uns dieses schöne Treffen ermöglicht haben.

Die 1. Geige ist wieder gewaschen und gebügelt für das kommende Treffen

Euer Web-Team

Links
  1. http://s63geier.net/images/content/Smut_wird_Ehrenkommandant.jpg